Tuesday, September 20, 2022
HomeUnternehmenDie Unternehmen setzen ihre Preise weiterhin auf hohem Niveau an

Die Unternehmen setzen ihre Preise weiterhin auf hohem Niveau an

Im geschäftlichen Kontext ist die Hochpreisphase noch in vollem Gange. Die Preisprognosen für die nächsten drei Monate sind laut einer aktuellen Studie des Ifo-Instituts im Januar auf 46 Punkte gestiegen und haben damit einen neuen Höchststand für die Gutachter erreicht. Im Dezember lagen sie bei 44,7 Punkten und im November bei 45 Punkten.
Inflationsraten von mehr als vier Prozent

„Unternehmen geben die Mehrkosten für Energie und die Anschaffung von Vorbereitungs- und Handelswaren an ihre Verbraucher weiter“, sagt der Autor. Laut Timo Wollmershäuser, Vorsitzender der ifo Konjunkturprognosen, “werden die Verbraucherpreise in Mitleidenschaft gezogen” und “die monatlichen Inflationsraten noch längere Zeit über vier Prozent liegen”.

Vor diesem Hintergrund haben die Volkswirte der Universität München ihre Inflationsprognose für 2022 von drei auf vier Prozent angehoben. Das Institut für Finanzen (ifo) prognostizierte im Dezember, dass die Lebenshaltungskosten in diesem Jahr um 3,3 Prozent steigen würden.

Groß- und Einzelhandel sowie das produzierende Gewerbe
Die sehr guten Umfrageergebnisse ziehen sich durch alle Bereiche der Wirtschaft. Besonders stark schnitten sie im Großhandel mit 60,3 Punkten ab, gefolgt vom Einzelhandel (57,7) und der Industrie (55,6). Mit einer Punktzahl von 41,9 stellten die Dienstleister einen neuen Rekord auf. Die Baukosten betrugen 41,5. Bei den Preiserwartungen spiegeln die Bilanzzahlen wider, welcher Anteil der Unternehmen erwartet, ihre Preise zu erhöhen. Von dieser Summe wird der Anteil derjenigen abgezogen, die ihre Preise senken möchten.

Wenn alle Unternehmen in der Umfrage planten, ihre Preise zu erhöhen, wäre der Saldo positive 100 Punkte. Wenn alle ihre Preise um 100 Prozent senken wollen, wären das Ergebnis minus 100 Prozent. Neutrale Antworten werden nicht berücksichtigt. Die Bilanz wurde saisonal angepasst. Demnach fragt das ifo Institut nicht nach der Größenordnung des zu erwartenden Preisanstiegs.

Advertisingspot_img

Popular posts

My favorites

I'm social

0FansLike
0FollowersFollow
3,485FollowersFollow
0SubscribersSubscribe